Ein ganz alter Trick

von Fee Krämer / Felicitas Horstschäfer
(4)
Ein ganz alter Trick - Bild 1 - Klicken zum Vergößern
Ein ganz alter Trick - Bild 2 - Klicken zum Vergößern
Ein ganz alter Trick - Bild 3 - Klicken zum Vergößern
Ein ganz alter Trick - Bild 4 - Klicken zum Vergößern
Ein ganz alter Trick - Bild 5 - Klicken zum Vergößern
Ein ganz alter Trick - Bild 6 - Klicken zum Vergößern
auf Lager
12,99 €
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Über Ein ganz alter Trick

Ein unschlagbares Team Die ganzen Ferien soll Pascal im Altenheim „Residenz Sonnenstrahl“ aushelfen. Nur weil er dem Schulskelett einen Anzug angezogen und einen Rollator im Teich versenkt hat. Pascal hat überhaupt keine Lust, den ganzen Tag Tee für die Omis und Opis zu kochen. Aber dann lernt er Ingelotte kennen, und die ist ganz anders als alle alten Leute, die Pascal sonst so kennt. Und Ingelotte weiß von einem Schatz! Um diesen Schatz heben zu können, braucht die alte Dame jemanden, der klein, schnell und schlau ist. Jemanden wie – Pascal.
ISBN: 978-3-7478-0022-5
EAN: 9783747800225
Autor: Fee Krämer / Felicitas Horstschäfer

Buch interaktiv entdecken

Presse-Download
Cover für Print (jpg, 300DPI)
Mehr erfahren
über die AutorInnen & IllustratorInnen

Buch interaktiv entdecken

Presse-Download
Cover für Print (jpg, 300DPI)
Mehr erfahren
über die AutorInnen & IllustratorInnen
Das könnte Sie auch interessieren
Zuletzt gesehen
Unsere Empfehlungen für Sie
Kundenrezensionen
Durchschnittliche Kundenbewertungen
(4)
Dieses Produkt bewerten
4 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
16 Nutzer fanden diese Bewertung hilfreich
Humorvoll, spannend, unterhaltend, aber etwas oberflächlich
von Daniela Anders am 04.09.2020
Natürlich ist es ein Kinderbuch und daher ist es okay, dass es nicht umfassend mit Tiefgang ausgearbeitet ist. Aber ein bisschen mehr hätte ich mir schon gewünscht. Ich habe schon viele Kinderbücher für dieses Lesealter gelesen, die wesentlich anspruchsvoller und damit auch tiefgründiger und fesselnder waren. Die Geschichte selbst und die Charaktere sind allesamt wirklich gut: Ingelotte ist die coole Omi, Pascal der freche Junge, der eigentlich aber nur traurig ist wegen seiner verkorksten Familiengeschichte, Jonathan, Ingelottes Enkel ist ein aufgeweckter Junge und Talal, der syrische Fahrer des Altenheims, ist mein heimlicher Liebling. Die „Bergung“ des Schatzes aus Ingelottes ehemaligem Haus ist lustig und spannend zugleich. Alle werden aber nur angerissen, man erfährt nicht wirklich viel über jeden. Ich hätte gerne mehr über Pascals familiäre Probleme erfahren, über Ingelottes Vergangenheit vor dem Altenheim und über Talals bisheriges Leben. Auch ist mir der Alltag im Altenheim einfach zu sehr weichgezeichnet.

Es wäre schön gewesen, wenn mehr auf das Miteinander der Generationen eingegangen worden wäre. Das war nach der Leseprobe meine Erwartung: ein Buch, das Alt und Jung zusammenbringt. Wo Pascal durch Ingelotte seine Probleme besser in den Griff bekommt. Das wurde zwar auch kurz angeschnitten, aber eben sehr oberflächlich und nebenher.

Der Humor im Buch ist sehr schön und ich musste das eine oder andere Mal lachen und schmunzeln. Schön auch die Vignetten immer am Anfang eines Kapitels und das Daumenkino, das ich wirklich richtig genial fand.

Alles in allem ein unterhaltsames, humorvolles und spannendes Buch, jedoch ohne Tiefgang. Man muss nicht immer eine Lehre ziehen aus einem Kinderbuch, aber es sollte mich berühren – und das ist hier leider nicht der Fall. Es hat mich nicht berührt und das ist schade.
War diese Bewertung hilfreich für Sie?
Ja
Vielen Dank für ihr Feedback.
19 Nutzer fanden diese Bewertung hilfreich
Nette Unterhaltung
von Tanja Gessler-Knopp am 31.08.2020
Das Buch "Ein ganz alter Trick" von Fee Krämer ist ein abenteuerliches Buch sowohl für Jungen, als auch für Mädchen geeignet. Wer gut unterhalten werden will, ohne, dass es groß in die Tiefe geht ist mit diesem Buch bestens beraten.


Kurz zum Inhalt des Buches:
Pascal soll die ganzen Ferien im Altenheim Residenz arbeiten, nur weil er dem Schulsklett einen Anzug angezogen und den Rollator von Ingelotte im Teich versenkt hat. Zu Beginn hat Pascal überhaupt keine Lust, aber dann trifft er im Altenheim wieder auf Ingelotte. Die ist ganz anders, als alle anderen alten Leute. Außerdem gibt es dann noch Talal und Jonathan, die er mag. Ingelotte will auch noch einen Schatz aus ihrem alten Haus bergen. Das kann sie aber nicht alleine und braucht deswegen Hilfe. Eine abenteuerliche Schatzjagd beginnt.

Das Buch ist überaus spannend und so wollte mein Sohn immer weiter lesen. Er wollte wissen, wie es weitergeht.
Toll ist jede einzelne Figur in diesem Buch: der wütende Pascal, die skurille Ingelotte, der syrische Fahrer Talal, die neugierige Nachbarin und und und.
Für meinen Teil sind aber die Figuren zu wenig ausgearbeitet. Ich hätte mir mehr Tiefe gewünscht. Zum Beispiel: Warum ist Pascal immer so wütend, was hat Talal alles in Syrien erlebt, warum musste Ingelotte ins Altenheim? Das alles wird nur angerissen, aber nie richtig beantwortet. Da hätten ein paar mehr Seiten gut getan. Da hatte ich mir vom Lesen der Leseprobe mehr versprochen.

Super fand ich das Skaterdaumenkino am unteren Rand des Buches. So etwas habe ich schon lange nicht mehr gesehen.
War diese Bewertung hilfreich für Sie?
Ja
Vielen Dank für ihr Feedback.
18 Nutzer fanden diese Bewertung hilfreich
Unvorhersehbar, Pascal und Ingelotte...
von Ursula am 29.08.2020
Pascal kann sich nicht bremsen. Oft macht er spontane Aktionen, dann wiederum lang geplante und vorbereitete Aktionen. Erschreckend oder boshaft.
Jedesmal muß er im Büro des Internatsleiters Rede und Antwort stehen, aber die angedrohten Konsequenzen bringen ihn nicht dazu aufzuhören.

Doch damit hat er nicht gerechnet. als er den Rollator von Ingelotte im See versenkt.
Vier Wochen muß er in der Seniorenresidenz helfen, in der Ingelotte wohnt.
Welche Aufgaben wird er übernehmen müssen, welche Menschen werden ihm begegnen?
Der erste Tag steht an und er wird abgeholt, doch da beginnt es schon anders als befürchtet.
Wie wird es weitergehen ?
Was hat Ingelotte mit ihm vor ?
Wer ist diese Frau, die sich nicht wie eine alte Frau kleidet und benimmt ?
Mit der Zeit erkennt Pascal, dass sie ihm nicht schaden will oder ihn gar bestrafen, aber was hat sie mit ihm vor ?
So spannend erzählt, dass ich es am Samstagmorgen in einem gelesen habe, weil ich wissen wollte wie es endet.
Das Titelbild gefällt mir sehr gut, Scherenschnitthaft hat es etwas geheimnisvolles.
Und die Krönung ist das Daumenkino,super !
War diese Bewertung hilfreich für Sie?
Ja
Vielen Dank für ihr Feedback.
13 Nutzer fanden diese Bewertung hilfreich
Zauberhaft!
von Lysan am 28.08.2020
Pascal wohnt in einem Internat, da seine Mutter mit ihrem neuen Freund die Welt erkundet. Er hat jede Menge Blödsinn im Kopf - manchmal muss er sogar dafür grade stehen. Als Strafe muss er 4 Wochen in den Sommerferien in einer Seniorenresidenz aushelfen. Dabei macht er ungeahnte Erfahrungen, bekommt seine Wut besser in den Griff und erlebt ein Familiengefühl mit Menschen, die ihm vorher fremd waren. Das Buch ist wunderbar geschrieben. Vom ersten Moment an ist dem Leser Pascal sympathisch, man fühlt förmlich mit ihm. Dieses Buch ist für Erwachsene genauso geeignet, wie für Kinder. Kleine Seitenhiebe auf die ungewollte verständnisvolle Toleranz, das Zu-Nett-Sein unterhalten ebenso wie die Placebo in der Seniorenresidenz. Ein Buch, das viel Wärme und ein paar Lehren vermittelt - ganz ohne erhobenen Zeigefinger!
War diese Bewertung hilfreich für Sie?
Ja
Vielen Dank für ihr Feedback.
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten