Tipps von Kinderärztin Dr. Annette Lingenauber

Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V. (BVKJ)

Kinderärztin Dr. Annette Lingenauber bei Ravensburger
1. Ruhe gönnen
Für alle kleinen und großen Menschen, die krank sind, von zentraler Bedeutung: AUSRUHEN. Eltern sollten ihren kranken Kindern möglichst viel Ruhe gönnen, schlafen ist oft die beste Medizin.

2. Nähe und Kuscheln tun gut
Nicht alle kranken Kinder kuscheln gern – aber wenn kranke Kinder Nähe und Körperkontakt suchen, sollten Mutter und Vater für sie da sein, um zu trösten und zu beruhigen. Niemand, der krank ist, ist gern allein.

3. Erfahrungen sammeln
„Mein Kind hat so hohes Fieber, ist es jetzt schwer krank?“ Die ersten Infekte sind für Eltern kleiner Kinder oft noch schwierig einzuordnen, sie fangen ja erst an, Erfahrungen mit einem kranken Kind zu sammeln. Hohes Fieber bedeutet zum Beispiel nicht automatisch eine schwere Erkrankung. Manche Infekte gehen bei Kindern einfach mit hohem Fieber einher, zudem ist die Neigung zu Fieber bei uns Menschen unterschiedlich ausgeprägt.
• Faustregel: Ab 39,5 Grad sollte das Fieber gesenkt werden.
• Warnzeichen für eine ernstere Erkrankung können sein: Wenn das Fieber trotz fiebersenkender Medikamente (Paracetamol, Ibuprofen) nicht sinkt; das Kind nichts trinken mag; das Kind sich fortlaufend erbricht; das Kind matt und apathisch ist.

4. Trinken ist wichtig
Kranke Kinder brauchen vor allem viel Flüssigkeit. Es ist also wichtig, darauf zu achten, dass die Kinder genug trinken – ob Wasser, Saft, Schorlen oder milde Tees mit Honig. Essen mögen kranke Kinder dagegen häufig gar nicht anrühren. Das ist vollkommen in Ordnung, Eltern dürfen das ruhig respektieren und die Kinder nicht mit dem Thema Essen quälen. Hauptsache, die Flüssigkeitsversorgung stimmt.

5. Bei Atemwegsinfekten angesagt: gute Luft
Vor allem bei Atemwegsinfekten ist es wichtig, dass die Raumtemperatur nicht zu hoch und die Luft nicht zu trocken ist. Regelmäßiges Lüften ist hilfreich. Außerdem wichtig zu wissen: Nikotin ist ein besonders starker Reiz für kindliche Atemwege. Kinder rauchender Eltern haben nachweislich mehr Infekte.

6. Zurück in die Kita – der richtige Zeitpunkt
Wann darf mein Kind wieder in die Krippe oder Kita? Das kommt natürlich auch auf die Betreuungszeiten und den -schlüssel an, manche Kitas haben dazu auch „Spielregeln“ aufgestellt, aber generell empfehlen wir Kinderärzte: Das Kind sollte einen Tag fieberfrei sein und auf jeden Fall wieder „normal“ belastbar.

7. Es hilft, wenn Kinder altersgerecht geimpft sind
Noch ein abschließender Satz, der uns Kinderärzten am Herzen liegt: Sind Kinder altersgerecht geimpft, kommen sie unserer Erfahrung nach stabiler durch die ersten Lebensjahre.
*inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten