Tolle Bastelideen zu Weihnachten

Kreativität bei Kindern fördern

„Was vorstellbar ist, ist auch machbar“, wusste schon Albert Einstein, und es stimmt, Kreativität beginnt im Kopf. Und vor allem bei Kindern schlummert ein großes Potenzial – es muss nur richtig genutzt werden

Von Anfang an kreativ
Jedes Kind hat von Geburt an kreative Potenziale, denn vor allem Neugier ist eine treibende Kraft für Kreativität. Das heißt, Kinder entwickeln schon früh eigene Ideen und spätestens, wenn die motorischen Fähigkeiten es zulassen, werden diese auch umgesetzt. Es wird probiert und experimentiert, aber nicht jedes kreative Potenzial wird auch genutzt, wenn es nicht entsprechend angestoßen wird. Deshalb ist es an den Eltern, das Kind zu unterstützen, indem man die richtigen Impulse, Anregungen und Motivationen setzt – und auch genug Zeit und Raum für eigene Kreativität lässt.

Langeweile und Kreativität ist kein Gegensatz
Im Gegenteil, ein gewisses Maß an Langeweile setzt Kreativität frei. „Der größte Nutzen der Langeweile besteht darin, dass sie Räume für Kreativität öffnet.“ Sagt auch Jesper Juul, Familientherapeut und moderner Kinderversteher und rät dazu, Kinder einfach mal 15 Minuten sich selbst und ihren Gedanken zu überlassen. Natürlich kann man sie dabei sanft und unbewusst unterstützen. Halten Sie zum Beispiel einen Maltisch im Zimmer oder der Wohnung bereit. Darauf sind griffbereit Farben und Papier, vielleicht ein paar Aufkleber oder Malschablonen. Das Kind kann so selbst entscheiden, was und wann es das kreieren will. Auch kleine Bastelutensilien wie Holzperlen, Fäden oder Naturmaterialien regen zum Gestalten und Herumprobieren an. Und natürlich ist jedes Elternteil herzlich eingeladen, mit zu basteln oder selbst kreativ zu werden. Denn auch das fördert die kindliche Phantasie.
Individuell und altersgerecht fördern
Ein großer Unterschied in der Kreativität von Erwachsenen und Kindern liegt darin, dass Kinder kein fertiges Endprodukt als Bestätigung ihrer Fähigkeiten brauchen. Der kreative Akt an sich ist das, was Kinder glücklich macht. Es zeugt also nicht von Desinteresse oder fehlender Geduld, wenn vor allem kleinere Kinder ein Bastelstück oder ein Spiel nicht zu Ende machen. Ein kleines gezieltes Lob sorgt dann dafür, dass die Kreativität weiter gefördert wird, zu viel Druck oder Ablehnung bewirken genau das Gegenteil. Bei größeren Kindern führt konstruktive Kritik und das Aufzeigen von besonderen Details des „Werks“ dazu, dass das Kind motiviert bleibt.

Mit gutem Beispiel voran
Kreative Eltern haben auch kreative Kinder heißt es so schön. Denn da Eltern immer als Vorbild fungieren, ahmen Kinder nach, was die Großen machen. Und es fördert auch die eigene Kreativität, wenn man vielleicht mal etwas Neues ausprobiert. Ob Malen, Basteln, Kneten, Fädeln oder Zusammenbauen, der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Jeder in der Familie ist eingeladen, ganz nach seinen Fähigkeiten mitzumachen. Sie werden sehen, wie wunderbar es ist, die unterschiedlichen Werke im Anschluss gemeinsam zu bewundern. Gestalten Sie dann zusammen eine Wand mit den gemeinsam gemalten Bildern oder dekorieren Sie die Wohnung mit kleinen Kunstwerken. So erfahren die Kleinen wieder eine große Wertschätzung und werden motiviert, weiterhin kreativ zu bleiben. Vor allem die Weihnachtszeit bietet so viele Möglichkeiten, gemeinsam kreativ zu werden. Wir haben einige hübsche Beispiele mit Anleitung für die ganze Familie zusammengestellt.

Tolle DIY-Geschenke für Weihnachten...

Weitere interessante Artikel...

Geschenke basteln oder kaufen?
Geschenke selber machen
Google kNOW! Sprachassistenten im Alltag
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten